Dimitri | Demetrius II. von Moskau

· Gedenktag orthodox: 15. Mai, 19. Oktober
· Name bedeutet: Sohn der (griechischen Erdgöttin) Demeter (griechisch – russisch)
· Zarewitsch (Kronprinz) von Moskau
· Geboren 1582 in Moskau, Russland
· Gestorben am 15. Mai 1591 in Uglitsch, Russland

Dimitri war der Sohn des berüchtigten russischen Zaren Iwan IV., auch bekannt als der
Schreckliche, und stammte aus dessen siebter Ehe. Obwohl die Russisch-Orthodoxe Kirche nur
drei Ehen erlaubte, waren Demetris Thronansprüche nicht ganz klar. Nach dem Tod seines Vaters
wurde Dimitris älterer Halbbruder Feodor zum Regenten ernannt, aber Boris Godunov, Dimitris
Schwager, hatte in Wirklichkeit die Macht übernommen. Da Feodor kinderlos blieb, sah
Godunov Dimitri als potenziellen Rivalen auf dem Thron und verbannte ihn zusammen mit
seiner Mutter nach Uglitsch.
Unter mysteriösen Umständen wurde Dimitri in Uglich ermordet. Einige Jahre später tauchte ein
Mann namens Grigorij Otrepjew in Moskau auf und behauptete, Dimitri zu sein. Spekulationen
besagen, dass Otrepjew ein früherer Mönch aus dem Moskauer Kloster Tschudow oder ein Agent
der Jesuiten oder des polnischen Königs war. In der Zeit der Wirren im russischen Reich
unternahm Otrepjew einen erfolgreichen Putsch gegen Boris Godunov und bestieg im Jahr 1605
den Zarenthron.
Unter dem Einfluss seiner polnischen Frau Marina öffnete Otrepjew die Tore Russlands für
zahlreiche katholische Polen. Dies führte zu Spannungen und am 17. Mai 1605 kam es zu
Pogromen der Bevölkerung gegen die Polen. Der Initiator, Wassili Schuski, drang in den Kreml
ein und folterte Dimitri zu Tode, bevor er am 19. Mai zum neuen Zaren ausgerufen wurde. Dies
markierte den Beginn einer weiteren turbulenten Zeit in Russland, die als die Zeit der Wirren
bekannt wurde.