Gottesmutter “Nicht Verwelkende Blume”

Die Gottesmutter “Nicht Verwelkende Blume” ist eine weit verbreitete Darstellung in
Griechenland, insbesondere auf den Westinseln. In anderen Teilen der Welt, wie zum Beispiel in
Russland, ist sie jedoch äußerst selten anzutreffen, obwohl sie auch dort bekannt und mit einem
eigenen Feiertag gefeiert wird.
Die Darstellung zeigt die thronende oder stehende Gottesmutter, die in ihrer rechten Hand eine
Blume (meistens eine Rose) hält, die sie liebevoll vor ihrer Brust trägt. Mit ihrem linken Arm
umarmt sie das gekrönte Christuskind, das entweder auf ihrem Schoß oder auf einem Podest
steht. Das Christuskind hält dabei entweder ein Zepter oder eine Weltkugel in seinen Händen.

Diese Darstellung symbolisiert die bedingungslose Liebe der Gottesmutter zu ihrem Sohn und
die enge Beziehung zwischen Mutter und Kind. Die Blume in ihrer Hand wird oft als eine
Metapher für die Reinheit und Schönheit der Seele interpretiert. In der orthodoxen Kirche gilt die
Gottesmutter als eine wichtige Vermittlerin zwischen den Gläubigen und Gott, da sie als
Menschheitserlöserin verehrt wird.
Insgesamt ist die Darstellung der “Nicht Verwelkenden Blume” ein wichtiger Teil der orthodoxen
Kirche und eine bedeutsame kulturelle Symbolik in der Region.
Gedenktag: 3. April